Monat: Dezember 2011

Entweder Mainhattan oder nöd. Mein Leben in Frankfurt

Mein letzter Post habe ich hier vor über einem Monat über Berlin geschrieben, und auch auf webcetera.ch ist es etwas ruhiger geworden. Aber ich kann Euch beruhigen: Mein Flugzeug wurde weder von Al Kaida entführt noch bin ich einer Briefbombe zum Opfer gefallen. Der Grund für die Stille auf meinem Blog war, dass ich seit Anfang November im “grossen Kanton”, genauer gesagt in Frankfurt am schönen Main wohne und arbeite, und mich erst mal einrichten musste. Vielleicht habt ihr dies ja schon über Facebook, Twitter oder Google+ mitbekommen. 

Doch wie kam es dazu? Nach spannenden, lehrreichen und schönen anderthalb Jahren bei der Webagentur Ground15 in Zürich, bekam ich die Chance in Frankfurt am Main bei der Etecture neue Erfahrungen zu sammeln. Die Entscheidung war nicht leicht, aber die Richtige, da bin ich mir sicher. In einem grossen Entwicklerteam habe ich die Chance, das CMS eZ-Publish besser kennenzulernen, indem ich an interessanten Web-Projekten mitarbeite. Nach einem Monat kann ich sagen, dass die Arbeit grossen Spass macht und mir viel Know-How bringt. Das Team besteht aus tollen & hilfsbereiten Leuten, welche auch verstehen, dass ich Fahrrad meine wenn ich Velo sage ;).

An dieser Stelle möchte Ich euch den o2-Adventskallender empfehlen, welcher mein Team mitentwickelt hat. Man kann bis Weihnachten täglich tolle Preise gewinnen (vorausgesetzt man hat eine deutsche Adresse/Telefonnummer), wie zum Beispiel das neue Galaxy Nexus, welches ich mir unbedingt wünsche vom Christkind. Oder vom Nikolaus. Hauptsache bald :-).

O2 ist übrigens auch der inoffizielle technische Sponsor dieses Blog-Posts, denn ohne den Surf-Stick, welcher ich mir heute gekauft habe, würde hier wohl noch ein paar weitere Wochen Stille herrschen. 

Jedenfalls habe ich – man glaubt es kaum – auch ohne Internet bereits viel erlebt in Frankfurt. Die ersten paar Tage war die Jugendherberge mein Heim, bis ich eine kleine Wohnung in der Nähe meines Arbeitsplatzes gefunden habe. Momentan ist in Frankfurt viel los, mit der Banken-Protestbewegung, von der ich ein paar Fotos auf Twitter gepostet habe. Und dann findet noch ein grosser Weihnachtsmarkt statt.
Das eine oder andere Museum am Museumsufer des Mains oder ein Kaffee auf dem Commerzbank-Tower stehen aber noch auf meiner ToDo-Liste. 

Ich freue mich auf weitere tolle Erfahrungen in Mainhattan. Spätestens im März bin ich aber wieder zurück in der Schweiz, wo ich mein Militärdienst leisten muss darf.